Als Flaggschiff Projekt plant die Kenianische  Regierung in Zusammenarbeit mit Partnern aus der Wirtschaft die Konza Technology City. Konza City, südlich von Nairobi in Richtung der Küstenstadt Mombasa gelegen soll in Zukunft der Ort für die treibende Kraft der digitalen Zukunft Kenias sein. In Konza City sollen sich Firmen und Gründer aus den Bereichen Geschäftsprozess-Outsourcing, Softwareentwicklung, Rechenzentren, Call Center, Fertigungsstätten für Leichtbau ansiedeln. Außerdem soll es einen Wissenschaftspark, ein Kongresszentrum, Einkaufszentren, Hotels, internationale Schulen und eine Gesundheitseinrichtung geben. Die kenianische Regierung will mit der Vision 2030 eine Weltklasse-Stadt errichten, die von einem florierenden IT-Sektor angetrieben wird und bis 2030 100.000 Arbeitsplätze schaffen soll.

 

In Zukunft wäre eine Digitale Handwerk zur Ausweitung der Ausbildung auf andere Handwerksberufe, wie z.B. Schreiner in Zusammenarbeit mit nachhaltigem Holzanbau möglich. Um weiteren Menschen in einkommensschwachen Regionen wie in Kikambala, nördlich von Mombasa an Kenias Küste gelegen, langfristig Zugang zu lebenswichtigen Ressourcen zu ermöglichen, haben AMA- SAFARIS zusammen mit den lokalen Fischern vor Ort den KADIS DIGITAL Handwerkliches Ausbildungsprogramm ins Leben gerufen. Das Digital Ausbildungsprogramm sollen ermöglichen die Eigenproduktion von essenziellen Fischerei Produkten durch nachhaltige Fangmethoden und die Nachhaltigkeit der Tourismussektor zu bewahren. Damit kann die zunehmende Nachfrage nach Nahrungsmitteln angeboten werden bei gleichzeitiger Ausbildungsbereitstellung und Handelsinfrastrukturaufbau ermöglichen.

Die  Erlöse, welche mit dem Verkauf von Fisch und den Erlösen aus dem Partnerunternehmen in der Gastronomie „La Palmas Grill Restaurant“ sowie die Vermietung von Holiday Camping Ausrüstungen und Wassersport Ausrüstung erwirtschaftet werden, gehen zu einem Drittel direkt an die Familien der lokalen Fischer um die Schulbildung der Kinder, hauptsächlich der weiterführenden, kostenpflichten Schule („Secondary School“) finanzieren zu können.

Außerdem geht ein weiteres Drittel der Einnahmen in die Handwerkliche Ausbildung im Holzbootbau-Handwerk und in die Entwicklung der Nachhaltigen Fischerei. Der verbleibende Gewinn bleibt im KADIS Projekt und dient der Weiterentwicklung sowie Sicherung der Fixkosten.

KADIS Projekt handelt sich um eine Mischform aus dem Hauswirtschaft und Handwerk Berufe bzw. der Allgemeine Praktische Wissen Vermittlung von Gastronomie und im Tourismuskaufmännische Aus– und Weiterbildungsmaßnahmen zu fördern. Durch die Kooperation mit Deutschen Handwerksbetrieben und mittelständischen Unternehmen sollen die Kinder und Jugendlichen in Kikambala, Mombasa Kenia die Garantie haben, dass das KADIS Projekt die Marinen Produkte von deren Lokale Fisch Fang abnimmt und in entsprechende Distributionskanäle in regionalen Märkte und auch in Internationalen Märkten bringt. Das derzeit schon laufende Partnerschaft mit dem Lokale La Palmas Grill Restaurant am Strand von Kikambala hat zum Ziel, Praktische Betriebliche Plätze bereitzustellen und die ersten Schritte Richtung Projektrealisierung voranzutreiben.

La Palmas Restaurant in Kikambala ist AMA- SAFARIS UND KADIS Projekt Partner